Ihre Bestellung

Schließen

Zwischensummen

Christopher Kjærulff

Oberste Priorität bei der Konstruktion eines Lautsprechers hat die Klangqualität – so einfach ist das. Dies gilt gleichermaßen für jedes einzelne Teil der fertigen Konstruktion: Chassis, Schallwand, sogar die Standfüße und natürlich das Gehäuse (sowie alle anderen Teile, die hier unerwähnt geblieben sind).
Als wir das Projekt Contour gestartet haben, wollten wir ein neues Gehäuse entwickeln – und das Gehäuse, das unsere Techniker letztendlich geschaffen haben ist sowohl visuell als auch klangtechnisch ein Meisterwerk. Und die klanglichen Vorteile sind ganz beachtlich: verringerte Hochfrequenz-Beugungseffekte und verbesserte Klangqualität seitlich der Lautsprecherachse, um nur einige zu nennen.
Und die Lautsprecher werden mit all dem handwerklichen Können von Dynaudio in einem Prozess gefertigt, der 3 Wochen, 11 Schichten Lack und 16 Sandpapierbögen erfordert.

Verbesserte Performance seitlich der Lautsprecherachse

Die völlig neue Contour verfügt über abgerundete Kanten für einen noch besseren, soliden Klang: Die Kanten sorgen dafür, dass ungewollte Hochfrequenz-Beugungseffekte verringert werden, sodass klarere Höhen entstehen, ohne dass dafür zusätzliche Lamellen oder Höcker in das Design integriert werden müssen. Darüber hinaus wird die Performance seitlich der Lautsprecherachse verbessert – Sie müssen also nicht genau im Sweet Spot sitzen, um die herrliche Klangqualität der Contour genießen zu können.

Hier finden Sie die verschiedenen Spezifikationen für die einzelnen Modelle: Die völlig neue Contour-Reihe.

Beim Gehäuse handelt es sich um ein mehrschichtiges MDF-Design mit sehr, sehr dicken Schichten: eine 38 mm dicke Rückwand, eine 26 mm dicke Front und je nach Modell 16 mm bzw. 19 mm dicke Seitenwände (die 19 mm dicken Seitenwände zum Beispiel bei den größten Modellen). Die Konstruktion ist äußerst steif und stabil, wodurch unerwünschte Schwingungen, die den Klang verfälschen könnten, verringert werden. Auf diese Weise wird das bestmögliche Klangerlebnis erreicht.

Inside the Contour cabinet

MDF-Dämpfung mit Schnittfugen

Wenn wir „unter die Haube" schauen, ist festzustellen, dass wir ein besonders gut gedämmtes Gehäuse geschaffen haben: Die inneren Versteifungen befinden sich möglichst nahe an den Lautsprecher-Chassis, um die Stabilität in diesem überaus wichtigen Teil der Konstruktion zu erhöhen. Dadurch kann die korrekte Funktion der Chassis ohne unerwünschte Schwingungen gewährleistet werden, die anderenfalls den Klang verfälschen würden.

Die Contour-Modelle verfügen über brandneue Lautsprecher-Chassis. Erfahren Sie hier mehr über das 18W55-Chassis bei der Contour 20, 30 und 25C.

Wir haben zudem interne MDF-Dämpfungsplatten mit Schnittfugen integriert. Diese mit Schnittfugen versehenen MDF-Dämpfungsplatten tragen dazu bei, dass das Gehäuse noch stärker stabilisiert wird. Die Schnittfugen an sich und die Dicke des Gehäuses sorgen dafür, dass unerwünschte Schallwellen an der Rückseite des Gehäuses gebrochen und absorbiert werden, sodass der Klang genau dorthin gelangt, wo er hin soll: nach vorne.

KEF loudspeaker

Nur ein 5-Achs-Fräskopf kann es schaffen

Die Herstellung eines Contour-Gehäuses erfordert viel Zeit, und der erste Schritt besteht darin, das mehrschichtige Gehäuse zu fertigen. Es besteht aus mehreren MDF-Schichten, die verleimt und dann mit enormer Kraft zusammengedrückt werden. Nach dem Zusammendrücken bearbeiten unsere Fachhandwerker die Gehäuse mit einer CNC-Fräse in einem Prozess, der bis zur Fertigstellung einer Contour 30 insgesamt 90 Minuten beansprucht. Eine durchschnittliche Fräse ist dafür jedoch ungeeignet. Wir verwenden eine CNC-Fräsmaschine mit einem 5-Achs-Fräskopf, die wir mit einer Präzision bedienen, die üblicherweise komplexen Toleranzen bei Metallteilen vorbehalten ist.

16 Sandpapierbögen müssen ihr Leben lassen

Als nächstes wird das gefräste Gehäuse mit der ersten von – je nach Ausführung – bis zu elf Lackschichten versehen, und die erste Schicht (eine Grundierung) benötigt mehr als 40 Stunden zum Aushärten in einem Prozess, der für die Gewährleistung einer hohen Qualität der Gehäuse unbedingt erforderlich ist.

Jede Schicht muss vollständig anlagern; wenn wir zu schnell arbeiten, besteht die Gefahr, dass sich in der Schicht Luftblasen oder Furchen bilden. Die nächsten Schichten beanspruchen zwar nicht so viel Zeit wie die Grundierung, müssen jedoch immerhin mehr als 24 Stunden aushärten, bevor sie für die weiteren Arbeiten stabil genug sind.

Zwischen jeder Lackschicht schleifen wir das Gehäuse ab. Wenn eine Contour 30 den gesamten Schleifprozess durchlaufen hat, haben insgesamt 16 Sandpapierbögen ihr Leben gelassen. Um eine matte Oberfläche zu erzielen, erfolgt abschließend ein Abschleifen mit Papier, das über mehr als 600 Partikel pro Quadratzentimeter verfügt – es heißt P600.

Bei unseren Hochglanz-Oberflächen müssen wir noch mehr tun. Sie müssen erstrahlen (im wahrsten Sinne des Wortes). Also polieren wir sie gründlich, bevor sie fertig sind. Zunächst tragen wir zwei verschiedene Polierpasten auf und verwenden eine Polierscheibe mit 1500 Partikeln pro Quadratzentimeter. Die abschließende Behandlung erfolgt mit einer P3000-Scheibe – sie verfügt über unglaubliche 3000 Partikel pro Quadratzentimeter, sodass der Durchmesser der einzelnen Partikel gerade einmal 6 Mikrometer beträgt (damit ist er geringer als der eines menschlichen Haars!).

Production of the veneer in the Dynaudio factory

Es erfordert Geschick und Sinn für Perfektion

Wenn wir ein Gehäuse fertiggestellt haben, liegt ein mehr als 3-wöchiger, sorgfältig ausgeführter Fertigungsprozess hinter uns. Dabei haben wir für eine Contour 30 bis zu 4 Liter Lack verwendet, 16 Sandpapierbögen aufgebraucht und über 8 Stunden Handarbeit beim Schleifen und Polieren ausgeführt.

Es ist ein zeitaufwendiger und arbeitsreicher Prozess, aber er ist wichtig für uns. Wir beschäftigen mehr als 30 Schreiner, die nichts anderes tun als lackieren und polieren. Sie sind die Besten auf ihrem Gebiet – denn wir akzeptieren nur die besten Gehäuse.

Es erfordert Hingabe, sich die bei der Fertigung eines Dynaudio-Gehäuses benötigten Fähigkeiten und das nötige Perfektionsstreben anzueignen.